Koi Lexikon

 

Kohaku

Das Wort Kohaku (korrekt transkribiert: „Kōhaku“) ist japanisch und bedeutet rot-weiß. Gemeint ist damit eine der beliebtesten Zuchtformen des japanischen Koi-Karpfens. Die Grundfarbe des Kōhaku ist ein reines Weiß, die Zeichnung auf dem Rücken ein leuchtendes Rot. Ein Farbkarpfen in den Farben der japanischen Nationalflagge, der von den meisten japanischen und internationalen Züchtern in immer neuen Varietäten gezüchtet wird. Im Gegensatz zu anderen Koi-Varietäten muss die Zeichnung der Rückenfarbe nicht unbedingt über den Kopf gehen, um einen Koi der Varietät Kōhaku zuzuordnen. Ein weißer Körper, eine rote Zeichnung und weiße Flossen reichen aus, um aus einem Farbkarpfen einen Kōhaku zu machen.

kohakuBeim Kohaku sollte sich die rote Farbe deutlich vom weißen Fischkörper abgrenzen. Die Körper- und Flossenfarbe sollte reinweiß sein. Farben, die ins gelbliche, bläuliche oder auch ins fleischfarbene gehen, werden bei der Züchtung aussortiert. Auch sollte die rote Zeichnung nicht zu großflächig sein, dies würde den Wert des Tieres verringern und entspräche nicht mehr den japanischen Schönheitsvorstellungen eines Kōhaku.

Kohaku fallen in den Teichen am meisten auf, leuchten ihre weißen Körper mit den roten Flecken wie Diamanten und Rubine in der Sonne. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Mustern. Mit Blitz auf dem Rücken oder mit Kussmund. Mit zwei, drei, vier und fünf farbigen Flecken. Manchmal mehr, manchmal weniger gescheckt werden sie, je nach Zeichnung, in weitere Untervarietäten aufgeteilt, von denen einige zur Königsklasse unter den Zuchtergebnissen zählen.

Kohaku-Varietäten

Inazuma Kohaku

Die Zeichnung dieses Kōhaku ist blitzförmig. Über den Rücken des Kōhaku zieht sich ein Band in Zickzack-Form. Die Blitz-Zeichnung kann bei dieser Varietät sehr deutlich zu sehen sein. Ein Fisch, der auffällt und seinem Besitzer viel Freude macht.

Tancho Kohaku

Eine der bekanntesten und gleichzeitig auch beliebtesten und wertvollsten Kōhaku ist der Tanchō Kōhaku. Er besitzt auf dem Kopf einen rundlichen Fleck, der den roten Kreis der japanischen Nationalflagge symbolisieren soll. Der Tanchō Kōhaku ist einer der auffälligsten Kois überhaupt, da bei ihm lediglich der Kopffleck rot leuchtet und der Rest des Körpers in strahlendem Weiß erscheint. Die wertvollsten Fische sind die, bei denen die rote Zeichnung kreisrund ist, eine schöne kräftig rote Farbe hat und mittig auf dem Kopf des Kōhaku sitzt.

Nidan Kohaku

Der Nidan Kōhaku ist ein Zweifleck-Kōhaku. Die Zeichnung besteht aus zwei roten Flecken, die sich über den Rücken, aber auch auf beiden Seiten des Kōhaku ziehen können.

Sandan Kohaku

Der Sandan Kōhaku ist ein Dreifleck-Kōhaku. Die Flecken können mehr oder weniger groß sein. Hier kommt es nur auf die Anzahl an.

Yondan Kohaku

Dieser Kōhaku besitzt 4 mehr oder weniger große Flecken, die den Fisch dieser Untervarietät zuweisen.

Godan Kohaku

Beim Godan Kōhaku sind es sogar fünf farbige Kleckse, die aus dem Godan Kōhaku eine wahre Schönheit machen. Wichtig ist hierbei immer, dass sich die Flecken scharf voneinander abgrenzen.

Kuchibeni Kohaku

Ein sehr hübscher Kōhaku ist der Kuchibeni Kohaku. Die wörtliche Übersetzung aus dem japanischen bedeutet „Lippenstift-Kohaku“. Dieser Kōhaku hat an seinem Maul kleine rote Flecken, die ihn aussehen lassen, als hätte er sich einen Kussmund auf die Lippen gemalt. Dieser Fisch begeistert sein Publikum und ist gerade bei den Züchterinnen die beliebteste Varietät des Kōhaku.

Maruten Kohaku

Maruten Kohaku besitzen auf dem Körper eine farbige Zeichnung und auf dem Kopf einen farbigen Fleck. Es ist wichtig, dass dieser Fleck beim Maruten Kōhaku klar vom Weiß des Körpers und von den anderen farbigen Flecken abgegrenzt ist. Den Maruten Kōhaku gibt es auch als Maruten Ginrin Kōhaku, der neben der typischen Maruten-Zeichnung noch silberne Glanzschuppen vorweisen kann.

Menkaburi Kohaku

Beim Menkaburi Kohaku geht die rote Farbe über den kompletten Kopf. Weitere Farbflecke können sich über den Körper verteilen. Je harmonischer die Farbverteilung ist, desto wertvoller ist der Fisch.

Ginrin Kohaku

Ginrin Kōhaku sind unter allen anderen Varietäten ganz besonders hervorzuheben. Sie besitzen neben den „normalen“ Schuppen auch sogenannte „Glanzschuppen“. Diese lassen die Fische im Sonnenschein funkeln. Ginrin Kōhaku sind die idealen Kandidaten, um bei Koi-Ausstellungen einen der ersten Plätze einzunehmen. Vor allem dann, wenn neben den Glanzschuppen noch eine Tancho- oder Kuchibeni-Zeichnung hinzukommt, schwimmen sie gerne auf dem ersten Platz des Siegertreppchens.

Doitsu Kohaku

Wer den Namen dieser Varietät laut und deutlich ausspricht, versteht sofort die deutsche Übersetzung: Deutscher Kōhaku. Hier wurde der japanische Farbkarpfen mit dem europäischen Spiegelkarpfen gekreuzt. Das Ergebnis dieser Kreuzung ist der Doitsu Kōhaku, ein Kohaku mit einer lederartigen Haut. Beim Doitsu Kōhaku kann es jede farbliche Varietät geben, die der japanische Kōhaku auch aufweisen kann. Sogar vereinzelte Schuppen sind beim Doitsu Kōhaku noch möglich.

Koi Grundlagen

Koi