Koi Lexikon

Koi Fütterung

Neben den Haltungsbedingungen im Teich hängen die Gesundheit und Fitness eines Koi hauptsächlich von der Fütterung ab. Koi sind Allesfresser. Sie vertragen so ziemlich alles, was auch ein Mensch vertragen würde: tierische und pflanzliche Nahrung.

In der natürlichen Umgebung ist ein Koi, wenn er nicht gerade ruht, den ganzen Tag über mit der Nahrungssuche beschäftigt. Er verbringt den Tag damit, den Teich abzuschwimmen und nach Beutetieren oder anderem Fressbaren zu suchen. Das heißt, er hat viel Bewegung und findet nur ab und zu etwas zu Fressen. Auch ist es von der Wassertemperatur und von der Jahreszeit abhängig, was und wie viel er zum Fressen findet.

koi-fuetterungDiese natürlichen Bedingungen muss ein Koi-Halter versuchen nachzuempfinden, um seinen Koi gesund zu halten. Da ein Koi keinen Magen hat, frisst er immer, wenn er was zum Fressen findet.

Koi-Futter – Grundsätzliches

Die Futtermenge pro Koi ist abhängig von der Größe und dem Gewicht des Tieres. Generell gilt, dass ein Koi ungefähr 1 bis 2 % seines Körpergewichtes an Futter bekommen soll. Ein Koi-Halter sollte zumindest ungefähr wissen, was seine Tiere wiegen, um die richtige Futtermenge bemessen zu können.

Völlig natürlich ist, dass kleine Koi mehr und schneller fressen, als große. Das liegt zum einen an der größeren Beweglichkeit und auch daran, dass kleinere Koi schneller wachsen als größere Tiere, also auch mehr Futter benötigen. Trotzdem sollte die gesamte Futtermenge eines Tages immer auf mehrere kleinere Portionen aufgeteilt und nicht auf einmal gegeben werden. Futter das nicht sofort gefressen wird, belastet den Filter und die Filterbakterien. Dadurch nimmt die Qualität des Teichwassers ab, was nicht unerheblich ist für die Gesundheit der Tiere.

Futter-Pellets

Werden handelsübliche Pellets für die Koi-Fütterung verwendet, so ist die Größe der Pellets immer dem kleinsten Koi anzupassen. So ist es für große Fische kein Problem kleine Pellets zu fressen, aber für einen kleinen Koi kann es durchaus ein Problem werden, große Pellets herunterzuschlucken. Das kleinere Tier bekommt dadurch zu wenig Nahrung, wird krank und kann sogar sterben.

Futter-Pellets gibt es in verschiedenen Größen und Zusammensetzungen. Es gibt Futter in Staubform für frisch geschlüpfte Koi bis zu einer Pellet-Größe von 8mm. Das Futter für die kalte Jahreszeit, hat einen wesentlich höheren Fettgehalt als das Sommerfutter. Es gibt auch Pellets mit Zusatzstoffen, die die Farbigkeit der Koi erhöhen und auch spezielle Sorten, die mit Vitaminen und Mineralien versetzt sind.

Koi Futter aus der Küche

Koi können auch mit Obst und Gemüse aus der Küche versorgt werden. Sie fressen Kohl, Salat, Wassermelone, gekochten Reis und gekochte Kartoffeln genauso gern wie Brot. Also alles, was die Küche auch den Menschen so bietet, vorausgesetzt, die Lebensmittel sind in Ordnung. Angeschimmeltes Brot und gammeliges Obst sind auch der Gesundheit eines Koi wenig zuträglich. Ein Tipp: Da Koi sehr gerne Brot fressen, kann es auch dazu genutzt werden, den Tieren Medikamente oder Vitamine zuzuführen.

Für die Fütterung nach dem Winter empfiehlt sich gekochte Gerste, die wegen der Mineralien durchaus mit etwas Salz oder Sojasauce gewürzt sein darf. Gekochte Gerste ist leicht verdaulich und belastet den Stoffwechsel des Koi kaum.

Koi Futter aus der Natur

Koi lieben Lebensfutter. Würmer, Muscheln und Teichschnecken sind eine gern gesehene Futterzugabe. Allerdings sollte das Futter nicht nur aus Lebensfutter bestehen. Ein Tipp: Selbst gefangene Muscheln und Teichschnecken sollten vor der Verfütterung ein bis zwei Tage gehältert werden, um eventuell vorhandene Verschmutzungen auszuspülen.

Koi Grundlagen

Koi