Koi Lexikon

Koi Karpfen

Koi Karpfen gelten zu Recht als Könige des Gartenteichs. Diese Sonderstellung im Reigen der Teichfische verdankt der Koi Karpfen nicht nur seiner imposanten Größe. Denn der Koi Karpfen ist außerdem einer der farbenprächtigsten Kaltwasserfische der Welt.

Gezüchtet wurden die Koi Karpfen ursprünglich in Ostasien. Vermutlich fand man die ersten Farbmutanten des Wildkarpfens vor mehr als 2400 Jahren in China, vielleicht auch in Japan oder Korea. Zur Blüte gebracht wurde die Zucht allerdings in Japan, wo sie möglicherweise unabhängig von den in den übrigen Gebieten Asiens gefundenen Mutanten entstanden sind. Das Vorhandensein für den Koi Karpfen in Japan ist in etwa für das Jahr 1800 verbürgt. In Japan wird der Koi auch heute noch besonders geschätzt. Er gilt als Symbol für Wohlstand, Mut und Stärke. Für viele Japaner ist ein außergewöhnlich gezeichneter und daher seltener Koi Karpfen ein Statussymbol. Für solche Raritäten unter den Farbkarpfen werden Unsummen von Geld geboten. „Normal“ und dennoch sehr hübsch gezeichnete junge und somit kleinere Koi Karpfen, die sich insbesondere für den Einsteiger eignen, sind im Zoohandel manchmal schon für weniger als zwölf Euro erhältlich.

Koi Karpfen vs. herkömmliche Karpfen

koi-karpfenVon der Gestalt und der Lebensweise her gibt es kaum einen Unterschied zum gewöhnlichen Karpfen. Wie der Speisekarpfen führt auch der Koi seine Abstammung auf den beschuppten Wildkarpfen zurück. Wie dieser kann auch der Koi eine Länge von über einem Meter erreichen und ist somit der größte Zierfisch der Welt. Wer Koi Karpfen halten möchte, muss daher über einen ausreichend großen und tiefen Teich verfügen. Pro Tier rechnet man mit etwa 1000 Litern Wasser. Die Wachstumsgeschwindigkeit ist unter anderem von der Nahrung und der Wassertemperatur abhängig. Man kann davon ausgehen, dass ein Koi Karpfen unter normalen Bedingungen nach etwa drei Jahren ungefähr 35 Zentimeter lang ist. Die Koi Karpfen sind nicht nur außergewöhnlich groß, sie sind auch sehr langlebig. Im Idealfall erreicht ein solcher Fisch ein Lebensalter von über 50 Jahren. Wie wir Menschen ist auch der Koi Karpfen ein Allesfresser, der in seinem natürlichen Lebensraum Laich verzehrt und auch Wasserinsekten sowie kleine Amphibien und Fische erbeutet. Des Weiteren nimmt der Koi auch gerne pflanzliche Nahrung zu sich. Im Koiteich erhalten die Tiere hingegen ein spezielles Koifutter, in dem sämtliche lebenswichtige Nährstoffe enthalten sind.

Koi Varianten & Unterformen

Vom Koi Karpfen gibt es 16 Hauptvarianten und über 100 Unterformen. Der Vielfalt an Schattierungen und Farben sind dem Anschein nach keine Grenzen gesetzt. Es gibt zum Beispiel rote, gelbe, graue, bläuliche, grünliche, schwarze, orange und weiße Koi Karpfen. Manche schimmern golden, beziehungsweise silbern. Man unterteilt die Koi Karpfen in verschiedene Zuchtformen, die wiederum jeweils andere Muster- und Farbvarietäten bezeichnen. Zu den beliebtesten Züchtungen zählen zum Beispiel die Tancho, die Asagi, die Hikari-Utsurimono, die Bekko, die Ogon, die Kohaku, die Sanke, die Showa, die Kawarimono, die Koromo und die Hikarimoyomono. Koi Karpfen können entweder ein- oder mehrfarbig sein. Darüber hinaus gibt es auch Koi Karpfen, die sich nicht auf Grund der Farbe und der Zeichnung, sondern durch auffallende Körpermerkmale von den anderen unterscheiden. So besitzt zum Beispiel der Butterfly Koi große, ausgefranste Flossen. Es gibt auch Koi Karpfen, die wie der Spiegel- und der Lederkarpfen kaum oder gar nicht beschuppt sind.


Koi Grundlagen

Koi