Koi Lexikon

Koi Kosten

Die Haltung der begehrten Koi sollte schon vorab sehr gut geplant sein, denn es mag passieren, dass der Halter mit höheren Kosten rechnen darf, als er zunächst denkt. Ganz zu schweigen davon, dass die wunderschönen Tiere an sich schon ein kleines Vermögen kosten können und dass dies eine gewisse Investition ist, muss auch für das Wohlbefinden der Koi gesorgt werden. Die kunterbunten Koi benötigen einen überaus großen Teich mit rund 2 Metern Tiefe und einer einer Wassermenge von mindestens 1000 Litern pro Tier – optimalerweise deutlich mehr.

koi-kostenDadurch kann die Reinheit des Wassers gewährleistet werden und auch im Winter finden die Fische einen geschützten Bereich in den Tiefen des Teiches vor, welcher unter der Eisdecke noch 4 Grad Celsius aufweist. Die Fische und das Wasser ergeben die Grundkosten, wobei das Wasser immer wieder aufgefrischt und notfalls ausgetauscht werden sollte, wenn es für die Koi nicht mehr angenehm ist. Unter diesen Voraussetzungen, eben das der Teich noch warme Refugien bietet, ist es möglich die Tiere auch im Winter im Freien zu halten.

Koi und Teichbau Kosten

Dennoch ist es ratsam eine Teichheizung anzuschaffen, die bei schwankenden Außentemperaturen für eine konstante Temperatur sorgt. Ohne gleichmäßige Temperatur erkranken die schönen Fische andernfalls. Alternativ zur Teichheizung ist es auch möglich, dass die Tiere in einen innen liegenden Bereich, etwa einen Wintergarten geholt werden, bei möglichst ähnlichen Bedingungen. Auch ist bei der Haltung von Koi zu beachten, dass ein Teichfilter für eine gleichmäßige Wasserqualität sorgt. Damit die empfindsamen Koi nicht erkranken ist ein korrekter pH-Wert, Nitrit-Wert und Ammoniak-Wert notwendig. Im anderen Fall erkranken die Tiere mit Pilzen, Parasiten oder anderen Keimen.

Hier gibt es eine Reihe typischer Erkrankungen, bei denen ein Tierarzt öfter mit eingeplant werden sollte, bevor sich die Fische gegenseitig anstecken. Dieser gibt auch Auskunft welche Mittel die Tiere vertragen, wie beispielsweise Stabilisatoren, damit das Gewässer rein bleibt. Häufiger muss eingegriffen werden, wenn die Werte schwanken und die Tiere gefährdet sind. Die Koi-Kosten erhöhen sich außerdem durch spezielles Futter, welches Aufzuchtfutter oder normales Futter für Zierfische sein kann. Dieses ist meist nicht übermäßig teuer, aber die unterschiedlich großen Tiere benötigen davon angepasste Mengen.

Spezielle Koi Kosten

Auch ist das Futter vor allem fett-und proteinarm, aber kohlenhydratreich, bei kühlen Temperaturen und im Gegensatz dazu muss bei warmen Wassertemperaturen die Gabe von Fetten und Proteinen im Futter erhöht werden. Zusätzliche Vitamine und Mineralien schaden den Koi dabei auch nicht und erzeugen nur geringe Kosten im Vergleich zur Anschaffung. Neben Fütterungskosten, welche eigentlich regelmäßig anfallen, dürfen noch Kosten der Teichpflege, also für Pflanzen und anderes Zubehör mit eingerechnet werden. Beispiele sind Teststreifen für die Wasserwerte, Köcher für Laub und Verschmutzungen und ein Quarantänebecken für kranke Tiere, die die anderen Fische nicht anstecken dürfen. Es sollte bei der Anschaffung einfach zunächst mit allem gerechnet werden. Dabei macht es Sinn eine Liste der Kosten anzufertigen und zunächst zu kalkulieren, aber gegebenenfalls auch noch einen Puffer für Notfälle bereit zu halten.

Koi sind tatsächlich keine gewöhnlichen Haustiere, sondern außergewöhnliche Prachtfische, die ein Leben lang Freude bereiten und nicht selten handzahm werden.

Koi Grundlagen

Koi