Koi Lexikon

Koi Parasiten

Es gibt auch eine weniger schöne Welt in der Koi Haltung und Zucht und zu dieser Welt gehören neben Bakterien, Keimen eben auch die Parasiten.

Es gib immer unterschiedliche Parasiten, die einen Koi Karpfen befallen können und dies hängt auch von unterschiedlichen Faktoren ab. Am häufigsten werden jedoch die empfindlichen und außergewöhnlichen Fische von den Ektoparasiten befallen. Diese Parasitenart gibt es aus tiermedizinischer Betrachtungsweise sehr häufig. Die Ektoparasiten sind Parasiten die sich grundsätzlich auf der Haut der Fische befinden und von den Tieren als sehr lästig empfunden werden. Man unterscheidet hier in die sogenannten einzelligen Ektoparasiten und in die mehrzelligen Ektoparasiten. Betrachtet man sich nun die Einzeller unter den Parasiten, so kann angemerkt werden, dass sie nur aus einer Zelle bestehen und nur unter dem Mikroskop sichtbar gemacht werden können. Sie sind also auch für den erfahrenen Koi Züchter mit dem bloßen Auge überhaupt nicht zu erkennen. Diese Lebewesen ernähren sich nur von den Hautpartikelchen der Koi Karpfen und nagen sozusagen an den Fischen. Kommen die Tiere aber in Massen an den Kois vor, so sprechend die Koi Experten vom sogenannten Massenbefall und die Folge daraus ist eine unheimlich starke Schädigung des Koi Bestandes im Teich. Durch einen Massenbefall kommt es bei den Kois zu extrem starken Schädigungen der Schleimhaut. Ist diese Schleimhaut erst einmal angegriffen bleibt ein Pilzbefall und auch ein Bakterienbefall nicht aus und es kann sogar zum Absterben der Fischbestände kommen. Die bekanntesten Einzeller unter den Ektoparasiten im Teich sind Ichthyo und Chilodonella, aber auch Trichodina und Costia.

koi-parasitenAber auch mehrzellige Parasiten sind den Koi Experten nur zu genüge bekannt. Hierbei werden wieder Parasiten unterschieden die man nur unter dem Mikroskop erkennen kann und auch diese Schädlinge, die sich durchaus mit den geübten Auge des Koi Züchters zu erkennen sind. Der Kiemenwurm und der Hauptwurm sind zwar mehrzellige Parasiten, aber sehr klein und deshalb auch nur mit dem Mikroskop zu erkennen. Die Parasiten die man schon mit dem geübten Auge erkennt, sind derweil die Kiemenkrebse, die Kiemenwürmer und die Stäbchenkrebse und Egel.

Ein Koi kann allerdings auch von inneren Parasiten befallen werden, aber dies geschieht in der Regel relativ selten. Wenn es jedoch zu einem Befall von Hexamita oder Spironucleus gekommen ist, wird sich dies auch am Kot der Tiere zeigen. Diesen sollte man untersuchen lassen, um einen solchen Befall oder den Befall von Bandwürmern und deren Eiern ausschließen zu können. Weiterhin sind bei den Koi Karpfen auch Parasiten bekannt geworden, die sich im Blut der wertvollen Fische ansammeln. Der Parasit Trypanosoma ist hierfür ein abschreckendes Beispiel. Dieser Parasit wird ausschließlich vom Blutegel übertragen und kann sich auch nur in ihnen fortpflanzen. Diese Parasitenart und der Befall im Koi Teich kommt aber sehr selten vor.

Grundsätzlich gilt jedoch die Meinung von Experten, die hier deutlich machen, dass ein jeder Koi immer eine gewisse Menge an Parasiten oder Bakterien mit sich herumträgt. Wenn im Teich gute Wasserverhältnisse herrschen, können die Fische damit auch sehr gut umgehen und auch sehr gut mit diesen Parasiten leben. Wichtig ist nur, dass es im Teich immer ausreichend sauerstoffreiches Wasser und eine optimale Ernährung gibt, dann klappt es auch mit den Parasiten.

Koi Grundlagen

Koi