Koi Lexikon

 

GFK Becken

Fast jeder Koihalter benötigt für sein Hobby Koi-Becken, in denen er die Fische beispielsweise transportieren, in Quarantäne halten oder ihnen ein Medikament verabreichen kann. Wenn er die Tiere selbst vermehren will, ist ebenfalls ein separates Koi-Becken erforderlich. Im Handel sind Hälterungsbecken aus verschiedenen Materialien erhältlich. In der Regel werden die Becken aus Polyethylen, einer PVC-Plane oder aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) hergestellt. Die GFK-Becken zeichnen sich durch eine sehr hohe Stabilität und eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber der Sonneneinstrahlung aus. Außerdem sind sie sehr widerstandsfähig gegenüber aggressiven Chemikalien, auch wenn diese Eigenscahft bei der Koihaltung in aller Regel nicht gefordert wird.

Was ist glasfaserverstärkter Kunststoff?

gfk-beckenGlasfaserverstärkter Kunststoff besteht aus zwei verschiedenen Werkstoffen. Für die Herstellung wird flüssiger Kunststoff mit Glasfasern vermischt. Bei der Aushärtung entsteht der robuste GFK-Werkstoff. Für die Herstellung von Glasfasern wird geschmolzenes Glas verwendet. Aus diesem werden im Produktionsprozess lange dünne Fäden gezogen. Die Glasfaser wird in der Industrie für viele Zwecke verwendet. In der modernen Datenübertragung werden sie beispielsweise als optische Leiter verwendet, da sie das Licht sehr gut leiten, günstig in der Herstellung sind und das im Vergleich zu anderen Datenträgern sehr geringe Gewicht die Verarbeitung stark vereinfacht. Doch für die Verwendung als Koi-Wanne sind andere Eigenschaften von Bedeutung. Die Glasfaser weist eine sehr hohe Zug- und Druckfestigkeit auf und hat außerdem ein geringes Gewicht.

Allein mit den Glasfasern kann jedoch noch keine Koi-Wanne hergestellt werden. Denn zum einen handelt es sich dabei um einzelne Fasern, zum anderen sind sie nur wenig stabil, wenn sie geknickt werden. Daher müssen sie mit einem anderen Werkstoff verbunden werden. Ein Werkstoff, mit dem die einzelnen Fasern wasserdicht verbunden werden können und der außerdem einen Schutz vor dem Abknicken bietet, ist Kunststoff. In der Praxis werden für die Herstellung von glasfaserverstärktem Kunststoff stets Kunstharze verwendet. Diese bieten nicht nur gute Eigenschaften für das fertige Produkt, sondern die spezifischen Eigenschaften in der Aushärtung vereinfachen darüber hinaus die Produktion.

Mit Glasfasern und Kunstharz kann so ein sehr stabiler Werkstoff hergestellt werden, der ein geringes Gewicht und eine relativ hohe Flexibilität hat und dennoch preisgünstig hergestellt werden kann.

Die Verwendung von GFK-Wannen

GFK-Wannen bieten sich für den Koizüchter immer dann an, wenn die Wanne größeren Belastungen ausgesetzt ist. Die GFK-Wannen sind zwar in der Regel etwas teurer als Wannen aus anderen Materialien, jedoch haben sie eine hohe Lebensdauer. So kann sich der etwas höhere Anschaffungspreis auf lange Sicht trotzdem auszahlen.

GFK-Wannen sind zum Beispiel zu empfehlen, wenn die Wanne bewegt werden soll, wenn sie mit Wasser befüllt ist, zum Beispiel wenn ein Fisch in einer Koi-Wanne transportiert werden soll. Die Kräfte, die in so einem Fall auf die Wanne wirken, sind aufgrund des hohen Gewichts des Wassers sehr groß. Einfache Wannen können hier leicht brechen. Die GFK-Wanne hingegen ist äußerst widerstandsfähig und bietet sich daher gut für den Transport der Fische an.

Auch wenn die Wanne längere Zeit der Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, bietet sich eine GFK-Wanne an. Andere Kunststoffe werden durch die Sonneneinstrahlung schnell spröde und brüchig. Einer GFK-Wanne kann die Sonneneinstrahlung keinen Schaden zufügen und sie hat hier eine deutlich höhere Lebensdauer als andere Produkte.

Koi Grundlagen

Koi