Koi Lexikon

 

Nitrit Wert

Nitrit ist ein Begriff aus der Chemie, mit dem die Salze und Ester der Salpetrigen Säure bezeichnet werden. Doch nicht nur Chemiker sollten wissen, was unter diesem Begriff zu verstehen ist, auch die Besitzer eines Koiteichs sollten sich darüber informieren, was Nitrit ist und welche Eigenschaften es hat. Denn Nitrit ist ein Stoff, der bei der Zersetzung von Abfallprodukten im Fischteich entsteht und der für die Fische sehr giftig ist und zu deren Tod führen kann.

Wie entsteht Nitrit im Koi Teich?

nitrit-wertWenn sich ein ein eiweißhaltiger Stoff im Teich zersetzt, entsteht zunächst Ammoniak (NH3) oder Ammonium (NH4+). Beide Stoffe sind aus chemischer Sicht sehr ähnlich und je nach Säuregehalt des Wassers kann Ammonium in Ammoniak übergehen oder umgekehrt. Insbesondere Ammoniak, dessen Konzentration steigt, wenn der PH-Wert des Wasser hoch ist, kann für die Fische tödlich sein.

Diese schädlichen Stoffe können im Fischteich durch Bakterien abgebaut werden. Die Bakterien oxidieren die Ammoniumionen zu Nitritionen (NO2-). Die Bakterien, die für diesen Prozess verantwortlich sind, siedeln sich auf natürliche Weise in jedem Gewässer an. Doch in einem mit vielen Fischen besetzten Koiteich reichen die natürlich vorkommenden Bakterien nicht aus, um die große Menge an Ammonium abzubauen. Daher müssen weitere Bakterien angesiedelt werden. Dazu dient der biologische Filter. Es werden hierfür Filtermaterialien genutzt, die diesen Bakterien besonders gute Lebensbedingungen bieten. Außerdem wird im Filter das Wasser mit Sauerstoff angereichert, was ebenfalls den Bakterien beim Abbau des Ammoniums hilft.

Doch leider ist das Nitrit für die Fische ebenfalls giftig. Die Nitritionen reagieren mit eisenhaltigen Verbindungen im Blut der Fische. Durch diese Reaktion kann das Blut nicht mehr genügend Sauerstoff transportieren. Wenn der Nitritwert über zwei Milligramm pro Liter liegt, ist das für die Fische tödlich.

Abbau von Nitrit im Teichfilter

Nitrit muss im Fischteich noch weiter oxidiert werden, so dass ungifftige Nitrationen (NO3-) entstehen. Auch diese Aufgabe wird von Bakterien übernommen. Doch sind für diese Aufgabe andere Bakterienarten verantwortlich. Die Lebensbedingungen dieser Bakterienarten sind beinahe identisch mit denjenige der Bakterienarten, die das Ammonium zu Nitrit zersetzen. Auch die Bakterien, die das Nitrit abbauen, finden im Teichfilter gute Lebensbedingungen. Daher wird das Nitrit in der Regel umgehend zu Nitrat abgebaut. Im Fischteich sollte zu keinem Zeitpunkt Nitrit nachweisbar sein. Wenn ein neuer Filter installiert wird, kann es manchmal zu einer Erhöhung des Nitritwerts kommen, da sich die Bakterien, die das Nitrit abbauen, oft langsamer ansiedeln als die Bakterien, die das Ammonium abbauen. Daher sollte ein Teichfilter bereits einige Zeit in Betrieb sein, bevor die Fische eingesetzt werden.

Gegenmaßnahmen bei erhöhtem Nitritwert

Der Nitritwert sollte in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden, insbesondere wenn die Fische krank erscheinen. Im Fachhandel sind hierfür Messausrüstungen erhältlich. Wenn Nitrit nachweisbar ist, müssen sofort Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Dazu zählt, ein Drittel des Teichwassers durch Frischwasser zu ersetzen. So wird der Nitrtiwert umgehend deutlich reduziert. Im Fachhandel sind auch Bakterienkulturen erhältlich, die Nitrit abbauen. Diese können in den Filter gegeben werden, um den Nitritwert zu senken. Damit der Nitritwert auf Dauer gesenkt wird, sollte dann jedoch überprüft werden, ob die Filterleistung den Anforderungen entspricht. Sollte dies nicht der Fall sein, muss die Filterleistung umgehend verbessert werden.

Koi Grundlagen

Koi